Allgäu erleben

 • Allgäu erleben

 Aktivitäten  Bäder, Saunen  Badeseen, Freibäder  Berge  Brauchtum, Sitten  Burgen, Schlösser  Camping  Fahrrad fahren  Hütten  Klettern  Museen  Sehenswertes    Alpenwildpark    Artemisia    Erzgruben Grünten    Gerstruben    Glasmacherdorf    Hohler Stein    Miniwelt    Obere Mühle    Planetenweg Eschach    Pöllatschlucht    Römerbad Kohlhunden    Schattenbergschanze    Scheidegg    Skiflugschanze Oberstd.    Sturmannshöhle  Spaziergänge  Städte und Orte  Urlaub mit Kindern  Veranstaltungen  Wanderungen  Eisbahnen, Seen  Schneeschuhtouren  Skigebiete  Skischulen  Skiverleih  Winterrodelbahnen  Winterwanderwege

 Ausflugsziele


Anzeige







Anzeige



Anzeige


Glasmacherdorf Schmidsfelden     Karte →


Schmidsfelden
Die Straße durch Schmidsfelden, links ist das Museum.

Glashütte Schmidsfelden
Die Glashütte in Schmidsfelden.

Das kleine Glasmacherdorf Schmidsfelden liegt im Nordwesten der Adelegg hinter Kürnach, zwischen Kempten und Leutkirch. Im 19. Jahrhundert wurde hier Gebrauchsglas gefertigt. Über 100 Jahre ruhte die Produktion und die Glashütte verfiel, bis sie 1998 renoviert und zu neuem Leben erweckt wurde. Heute wird hier gläsernes Kunsthandwerk betrieben und Vorführungen der Glasmacherei werden angeboten. Zur Glashütte gehört ein Museum der Glasmacherei und zu Naturschutz und Ökologie in der Adelegg. Das Erdgeschoss ist barrierefrei. Im hübsch hergerichteten Dorf finden sich das Glasperlenstudio mit handgefertigten Glasobjekten und eine Gastwirtschaft, die Remise. In der gesamten Region sind zahlreiche Waldwanderwege. Im Nachbardorf Eisenbach ist noch eine historische, kaum restaurierte und ziemlich verfallene Glashütte zu besichtigen.

Glasbläserei Schmidsfelden
Die Glasbläserei in der Glashütte.

Glasmuseum
Historische Flaschen im Glasmuseum.

Glasperlenstudio
Glasperlenstudio SchmuckStück.

Remise
Die Remise.

Externe Links: Glashütte Schmidsfelden, SchmuckStück, Die Remise

Stand 2016

Glashütte Schmidsfelden um 1850
Ehemalige Glashütte Schmidsfelden. Zeichnung von Ludwig Caspar Weiß (1793-1867) aus "Die Allgäuer Alpen" von Max Förderreuther, Jos. Kösel'sche Buchhandlung, 3. Auflage 1929, Seite 549.


Anzeige


Nicht das Gesuchte? Probieren Sie unseren Aktivitätenplaner aus.



Alle Angaben ohne Gewähr.



↑ Nach oben

 • Landkarte  Übersichtskarten  Bergpanorama  Entfernungen  Glossar & Planer

 Webcam  3D Fotos

 Kochrezepte  Fortbewegung  Wetterentstehung

 Blumen der Berge  Bäume der Berge  Tiere der Berge  Geologie

 Geschichte  Sagen  Wörterbuch  Alpines Lexikon

 Alte Landkarten  Alte Panoramen  Alte Photos  Alte Stadtansichten  Alte Zeichnungen  Zeichnungen: Burgen

  Allgäu Travel Guide  Impressum


Anzeige
















Anzeige

Anzeige