Allgäu erleben

 • Allgäu erleben

 Aktivitäten  Bäder, Saunen  Badeseen, Freibäder  Berge  Brauchtum, Sitten  Burgen, Schlösser  Camping  Fahrrad fahren  Hütten  Klettern  Museen  Sehenswertes  Spaziergänge  Städte und Orte  Urlaub mit Kindern  Veranstaltungen  Wanderungen  Eisbahnen, Seen  Schneeschuhtouren  Skigebiete  Skischulen  Skiverleih  Winterrodelbahnen  Winterwanderwege

 Ausflugsziele


Anzeige







Anzeige



Anzeige


Tiere der Allgäuer Alpen


Ein paar Bewohner unserer Berge:
Wildtiere
Steinböcke
Gämsen
Rothirsche
Murmeltiere
Steinadler
Alpendohlen
Alpensalamander
Eichhörnchen
Ringelnattern
Blindschleichen
Kröten
    Nutztiere
Kühe
Ziegen
Schafe

Wildtiere


Steinböcke
Steinböcke sind eine Ziegengattung. Alpensteinböcke leben oberhalb der Baumgrenze, Menschen gegenüber zeigen sie selten Furcht. Wenn sie sich belästigt fühlen, treten sie manchmal von oben aus Steine los. Von einer Annäherung an die imposanten Tiere ist abzuraten. Im 18. Jahrhundert wurden die Steinböcke in diesem Teil der Alpen ausgerottet, ab 1964 wieder neu angesiedelt.

Zwei grasende Steinböcke
Steinbockmännchen am Säuling.

Steinbockherde
Eine Steinbockherde, Weibchen (Steingeiß) und Jungtiere, auf dem Säuling.

Steinbock
Ein Steinbock an der Großen Steinscharte beobachtet Wanderer.

Steingeiß und Jungtier
Steingeiß und Jungtier am Muttlerkopf.

Gämsen
Die Gämse gehört zu den Ziegenartigen. Sie lebt im Hochwald und den darüberliegenden Wiesen und kann sich bei Gefahr in die unzugänglichsten Felsen zurückziehen. In Gefangenschaft gehaltene Gämsen können sehr zahm werden, für die Wildtiere gilt das nicht, sie halten sich von Menschen meist fern und sollten nicht gestört werden. Gämsen werden im Allgäu gejagt. Einzelne Gämsen sieht man öfter in der Nähe von Wegen, diese bewachen die Herde und schlagen bei Gefahr Alarm.

Gämsen
Grasende Gämsen am Spieser.

Gämse
Gams-Wächter unterhalb von Gimpel / Rote Flüh. Foto: Benedikt Ries

Rothirsche
Der Rothirsch ist mit bis zu 200 Kilogramm der größte Bewohner der Allgäuer Alpen. Ursprünglich aus dem Flachland, hat er in den Bergen ein Rückzugsgebiet vor menschlicher Besiedelung gefunden. Die Tiere sind scheu und meiden Wandergebiete, daher sieht man sie meist nur von weitem. Rothirsche werden im Allgäu bejagt.

Rothisch
Rothirsch am Giebel.

Murmeltiere
Murmeltiere leben in Gruppen in Höhlen in weichem Boden, zumeist oberhalb von 1600 Meter Höhe. Sie sitzen gern vor ihrem Bau in der Sonne. Sobald sie Gefahr entdecken, pfeifen sie und flüchten dann. Man sollte sich den scheuen Tieren nicht nähern, um sie nicht zu stören. Murmeltiere halten ein halbes Jahr oder länger Winterschlaf. In Deutschland sind die Tiere geschützt, in Österreich werden sie bejagt.

Murmeltier
Laufendes Murmeltier
Alpenmurmeltiere am Haldenwanger Eck.

Murmeltier macht Männchen
Ein Murmeltier auf der Oberen Mädelealpe hält Ausschau.

Junges Murmeltier vor Höhle
Ein junges Murmeltier vor seiner Höhle auf der Oberen Mädelealpe.

Steinadler
Steinadler waren einmal in ganz Europa in felsigen Regionen verbreitet, wurden dann gezielt bejagt und fanden ihre letzten Rückzugsgebiete tief im Gebirge. In den Allgäuer Alpen wurde der Steinadler bis 1912 fast ausgerottet, seit 1925 steht er unter Schutz. Heute gibt es wieder mehrere Brutpaare, die ab 1400 Metern Höhe in steilen Felswänden nisten und ein Revier von jeweils bis zu 40 km² beanspruchen. Ihre hauptsächliche Beute sind Murmeltiere und Gämsen, von letzteren im Frühling oft solche, die von Lawinen mitgerissen wurden. Die großen Vögel haben Flügelspannweiten von gut zwei Metern und sind auf mehrere Kilometer Entfernung zu sehen. Von Nahe sieht man sie dagegen fast nie.

Steinadler Flugbild
Flugbild des Steinadlers, dieser kreiste über dem Kühgundkopf.

Steinadler
Steinadler
Steinadler
Steinadler am Giebel.

Alpendohlen
Die Alpendohle ist ein in Höhen ab 1400 Meter weit verbreiteter Vogel. Von den Krähen und Raben unterscheidet man sie leicht durch gelben Schnabel und Füße. Der intelligente Allesfresser kann sehr zutraulich werden und ist häufiger Gast vieler Berghütten, wo sie sich gerne füttern lässt und auch mal unbeaufsichtigtes Essen klaut.

Dohle beim Landeanflug
Dohle beim Landeanflug auf den Großen Daumen.

Zwei Dohlen
Zwei Dohlen am Hochgrat.

Dohle im Flug
Dohle im Gleitflug vor dem Riedberger Horn.

Dohlenschwarm
Ein Dohlenschwarm über den Rappenseen.

Alpensalamander
Der Alpensalamander ist eine geschützte und seltene Amphibienart. Den nachtaktiven Insektenjäger sieht man tagsüber besonders nach Regenfällen manchmal etwas apathisch rumliegen. Wenn man netterweise einen solchen vom Wanderweg zur Seite legt, damit er nicht zertreten wird, sollte man sich danach die Hände waschen. Zum Schutz vor Fressfeinden scheidet er ein giftiges Sekret aus, das für Menschen eher harmlos (außer auf Schleimhäuten und offenen Wunden), für Hunde jedoch gefährlich ist.

Alpensalamander
Alpensalamander am Hirschberg.

Alpensalamander
Alpensalamander am Imberger Horn.

Eichhörnchen
Eichhörnchen leben in Wäldern und Parks, auch in Hochwäldern, bevorzugt auf Nadelbäumen. Auffälligstes Merkmal ist der buschige Schwanz, der fast so lang ist wie der Körper selbst. Das Fell am Rücken ist rot bis braunschwarz, der Bauch dagegen ist weiß. Die Tiere fressen fast alles, vor allem Nüsse, Baumsamen, Beeren, junge Triebe, Rinde und Insekten. Mancherorts sind sie zutraulich und lassen sich füttern (mit Nüssen), wie im Eichhörnchenwald beim Kurpark Fischen.

Eichhörnchen
Eichhörnchen auf Ast
Eichhörnchen im Eichhörnchenwald Fischen.     Karte →

Ringelnattern
Diese ungiftigen, scheuen, etwa einen Meter langen Schlangen leben in der Nähe von Gewässern und können manchmal beim Schwimmen beobachtet werden. Sie sind für Menschen völlig ungefährlich. Zu erkennen sind sie an den beiden gelben Flecken am Hinterkopf. Ringelnattern sind streng geschützt.

Ringelnatter
Ringelnatter im Schwansee.

Blindschleichen
Blindschleichen sind keine Schlangen, sondern Echsen. Sie liegen gerne auf dem Weg in der Sonne, um sich zu wärmen und flüchten dann nicht. Die geschützten, bis zu einen halben Meter langen Tiere sind ungiftig und harmlos, Bisse sind sehr selten. Sie sollten nicht am Schwanz gepackt werden, denn dieser bricht leicht ab.

Blindschleiche
Blindschleiche auf dem Weg liegend am Spieser.

Kröten
Eine Kröte in einem Felsloch am Haldenwanger Eck auf etwa 1850 Meter Höhe.

Kröte

Nutztiere


Kühe
Das Allgäu ist geprägt von Milchwirtschaft, die typische Kuhart ist das Allgäuer Braunvieh. Die meisten Alphütten wurden früher rein zum sommerlichen Unterhalt der Weiden genutzt und auch heute noch ist für viele die Bewirtung von Gästen nur ein Nebenerwerb neben der Rinderhaltung. Viele Wanderwege führen über Kuhweiden zwischen den Kühen hindurch. Die gutmütigen Kühe sind daran gewohnt und lassen sich kaum stören, die meisten gehen aber weg, wenn man versucht, sie anzufassen. Anders die Schumpen (Jungkühe), die oft sehr neugierig sind und in deren Nähe man nichts unbeaufsichtigt liegen lassen sollte. Ein großes Problem für die Tiere sind Hunde, denn Hundekot ist für Kühe tödlich. Mit Hunden sollte man sich zum eigenen Schutz von Kühen fernhalten. Vor schwangeren Kühen und Kühen mit kleinen Kälbern sollte man sich in Acht nehmen.
Im Herbst werden die Kühe beim Viehscheid von den Hochweiden heruntergetrieben.

Kühe, Allgäuer Braunvieh
Allgäuer Braunvieh bei der Siedelalpe.


Schumpen im Rappenalptal, einem Seitental des Stillachtals.

Kuh am Weidezaun
Ein Weidezaun, der über einen Wanderweg führt, hat meist einen Durchlass, der von Menschen passiert werden kann, von Kühen aber nicht. Dieser Kuh an der Krinnenspitze hat das keiner erklärt. In solchen Fällen sollte man das Tier langsam und von vorne zu überzeugen versuchen, Platz zu machen, nicht von hinten.

Ziegen
Die Ziegenhaltung ist im Allgäu weitaus weniger verbreitet als die der Kühe, obwohl die Tiere im felsigen Gelände viel besser zurecht kommen. Ab und zu sieht man sie aber doch auf Weiden, oft zusammen mit Kühen. Ziegen werden eher zutraulich als Kühe und neigen dann dazu, wenn man nicht aufpasst, die Kleidung anzuknabbern.

Ziegen
Ziegen am Unteren Gaisalpsee.

Ziege
Ziege bei Spielmannsau.

Schafe
Auch Schafe werden in kleinen Herden im Allgäu gehalten, man sieht sie allerdings eher selten. Schafe kommen ebenfalls in steilem Fels gut zurecht. Eine intensive Beweidung des Einödsberges mit über 2000 Schafen bis zum Jahr 1999 führte zu einem dramatischen Rückgang der Pflanzenvielfalt dort.

Schafe am Grünten
Schafe am Grünten.

Schafe am Gaishorn
Schafe am Gaishorn.


Anzeige



Alle Angaben ohne Gewähr.



↑ Nach oben

 • Landkarte  Übersichtskarten  Bergpanorama  Entfernungen  Glossar & Planer

 Webcam  3D Fotos

 Kochrezepte  Fortbewegung  Wetterentstehung

 Blumen der Berge  Bäume der Berge  Tiere der Berge  Geologie

 Geschichte  Sagen  Wörterbuch  Alpines Lexikon

 Alte Landkarten  Alte Panoramen  Alte Photos  Alte Stadtansichten  Alte Zeichnungen  Zeichnungen: Burgen

  Allgäu Travel Guide  Impressum


Anzeige
















Anzeige

Anzeige