Allgäu erleben

 • Allgäu erleben

 Aktivitäten  Bäder, Saunen  Badeseen, Freibäder  Berge    Aggenstein    Alpspitz, Edelsberg    Besler    Breitenberg Pfronten    Einstein    Fellhorn, Kanzelwand    Gaishorn    Großer Daumen    Grünten    Hirschberg    Hoher Ifen    Hörnergruppe    Hörner Immenstadt    Imberger Horn    Iseler    Krinnenspitze    Kühgundkopf    Mittag    Nagelfluhkette, Hochgrat    Nebelhorn    Piesenkopf    Ponten, Bschießer    Rauhhorn    Reuterwanne    Riedberger Horn    Rote Flüh    Rubihorn    Schönkahler    Siplinger Kopf    Sonnenköpfe    Spieser    Steineberg    Stuiben    Walmendinger Horn    Walser Hammerspitze    Wertacher Hörnle    Widderstein    Säuling    Tegelberg    Winterstaude    Alpkopf    Thaneller  Brauchtum, Sitten  Burgen, Schlösser  Camping  Fahrrad fahren  Hütten  Klettern  Museen  Sehenswertes  Spaziergänge  Städte und Orte  Urlaub mit Kindern  Veranstaltungen  Wanderungen  Eisbahnen, Seen  Schneeschuhtouren  Skigebiete  Skischulen  Skiverleih  Winterrodelbahnen  Winterwanderwege

 Ausflugsziele


Anzeige







Anzeige



Anzeige


Rote Flüh     Karte →


Gebiet: Tannheimer Berge
Dauer gesamt: 5 - 6 h
Höhenmeter: 1000
Schwierigkeit: mittel - schwer
Karte Rote Flüh

Gimpel und Rote Flüh
Die Rote Flüh vom Fuße des Einsteins, der linke, höhere Zacken ist der Gimpel.     Karte →

Gimpel und Rote Flüh
Gimpel und Rote Flüh von Tannheim aus.

Rote Flüh (2111 m) und Gimpel (2176 m) erheben sich als mächtige Felshörner aus dem Tannheimer Tal nördlich von Nesselwängle. Die Rote Flüh ist über eine mittelschwere Bergwanderung zu erreichen, auf den Gimpel dagegen führen nur Kletterrouten, diese reichen vom II. bis zum IX. Schwierigkeitsgrad. Auch auf die Rote Flüh führen neben dem Normalweg weitere Klettertouren, die Gegend gilt als Kletterparadies, wird aber auch von Bergwanderern viel besucht.

Rote Flüh, Gimpel und Kellenspitze
Blick von der Krinnenspitze: Rote Flüh, dahinter der Gimpel, rechts davon die Kellenspitze.

Ein guter Ausgangspunkt ist der Parkplatz bei der Talstation der Materialseilbahn des Gimpelhauses in Nesselwängle auf 1150 Meter Höhe. Von da geht es über die Südseite auf einem schmalen Bergweg in eineinhalb Stunden zum auf halber Wegstrecke gelegenen Gimpelhaus (1659 m). Die unteren 2/3 des Weges dorthin sind im Schatten, der Weg ist einigermaßen steil, aber unschwierig. Das große Gimpelhaus ist für eine Berghütte ziemlich komfortabel.

Weg zum Gimpelhaus
Das letzte Stück des Weges zum Gimpelhaus von dort aus gesehen (oben) und das Gimpelhaus (unten).     Karte →
Gimpelhaus

Vom Gimpelhaus geht es auf sonnenbeschienenem Weg weiter, zunächst einfach, bis man nach einer halben Stunde ein Geröllfeld erreicht. Hier lohnt es sich, nach Gämsen und Steinböcken Ausschau zu halten. An dem Geröllfeld teilt sich der Weg, beide Wege gehen zur Judenscharte zwischen Roter Flüh und Gimpel. Der rechte Weg unterhalb der Gimpelwand ist für die Kletterer, er ist sehr steinschlaggefährdet und sollte nur mit Helm begangen werden. Daher folgt man zur Roten Flüh besser dem linken Weg.

Judenscharte
Der Weg über das Geröllfeld zur Judenscharte, links von dieser ist der Vorbau der Roten Flüh, rechts die Felswand des Gimpels.

Nach einer weiteren halben Stunde hat man die Judenscharte erreicht. Hier geht es links weg über einen steilen, gesicherten Felsweg. Die Stufen der in den Stein gehauenen Treppe an dessen Anfang sind schon ziemlich rundgetreten. Nach diesem Stück ist weiterhin Vorsicht geboten, es geht steil hinauf, ab und zu muss man die Hände zu Hilfe nehmen und es liegt viel loses Geröll herum. Eine zwei Meter lange Stelle nach diesem anspruchsvolleren Abschnitt ist einseitig ausgesetzt, aber nicht schwierig.

Rote Flüh Klettersteig
Der Felsweg, im weiteren Verlauf geht es über die grüne Kuppe oben.

Rote Flüh Weg oben
Der anspruchsvollere Abschnitt nach dem gesicherten Weg.

Von dort zum Gipfel ist der nur noch wenige Minuten lange Weg wieder einfach. Am Gipfel ist viel Platz für die oft vielen Menschen dort, die Aussicht reicht über das ganze Tannheimer Tal und hinein ins Lechtal.

Rote Flüh Gipfel
Am Gipfel.

Gimpel
Gimpel vom gegenüber liegenden Gipfel der Roten Flüh, links dahinter die Große Schlicke.

Panorama vom Gipfel
360°-Panorama vom Gipfel, rechts vom Gimpel ist die Kellenspitze.

Tannheimer Tal West
Das Tannheimer Tal nach Westen mit dem Haldensee, links Rauhhorn und Gaishorn, rechts der Einstein.

Tannheimer Tal Ost
Das Tannheimer Tal nach Osten, Blick über Gimpelhaus und Nesselwängle, dahinter das Lechtal.

Ein Abstecher zwischen Gimpelhaus und Geröllfeld, der keine weiteren Höhenmeter kostet, führt über die nette, kleine Tannheimer Hütte des DAV. Dieser Umweg ist etwa 10 Minuten länger. Die Tannheimer Hütte bietet Verpflegung, Matratzen- und Notlager.

Tannheimer Hütte
Tannheimer Hütte vom Gimpelhaus gesehen.     Karte →

Schartschrofen, Gimpel, Rote Flüh, Kellenspitze und Schneidspitze
Schartschrofen, Gimpel, Rote Flüh, Kellenspitze und Schneidspitze vom Iseler.

Kellenspitze, Gimpel, Rote Flüh
Kellenspitze, Gimpel und Rote Flüh, gesehen vom Rohrbachtobel.

Rote Flüh vom Gimpel
Gipfel der Roten Flüh vom Gimpel aus. Foto: Benedikt Ries

Externer Link: Gimpelhaus

Stand 2012

Tannheimer Hütte
Tannheimerhütte auf der Gimpelalpe mit Rother Flüh und Hochgimpelspitze. Nach einem Aquarell von E.T. Compton aus der Zeitschrift des D. u. Ö. Alpenvereins 1899. Aus "Die Allgäuer Alpen" von Max Förderreuther, Jos. Kösel'sche Buchhandlung, 3. Auflage 1929, Seite 433.




Anzeige


Nicht das Gesuchte? Probieren Sie unseren Aktivitätenplaner aus.



Alle Angaben ohne Gewähr.



↑ Nach oben

 • Landkarte  Übersichtskarten  Bergpanorama  Entfernungen  Glossar & Planer

 Webcam  3D Fotos

 Kochrezepte  Fortbewegung  Wetterentstehung

 Blumen der Berge  Bäume der Berge  Tiere der Berge  Geologie

 Geschichte  Sagen  Wörterbuch  Alpines Lexikon

 Alte Landkarten  Alte Panoramen  Alte Photos  Alte Stadtansichten  Alte Zeichnungen  Zeichnungen: Burgen

  Allgäu Travel Guide  Impressum


Anzeige
















Anzeige

Anzeige