Allgäu erleben

 • Allgäu erleben

 Aktivitäten  Bäder, Saunen  Badeseen, Freibäder  Berge    Aggenstein    Alpspitz, Edelsberg    Besler    Breitenberg Pfronten    Einstein    Fellhorn, Kanzelwand    Gaishorn    Großer Daumen    Grünten    Hirschberg    Hoher Ifen    Hörnergruppe    Hörner Immenstadt    Imberger Horn    Iseler    Krinnenspitze    Mittag    Nagelfluhkette, Hochgrat    Nebelhorn    Piesenkopf    Ponten, Bschießer    Rauhhorn    Reuterwanne    Riedberger Horn    Rote Flüh    Rubihorn    Schönkahler    Siplinger Kopf    Sonnenköpfe    Spieser    Steineberg    Stuiben    Walmendinger Horn    Walser Hammerspitze    Wertacher Hörnle    Widderstein    Säuling    Tegelberg    Alpkopf    Thaneller  Brauchtum, Sitten  Burgen, Schlösser  Camping  Fahrrad fahren  Hütten  Klettern  Museen  Sehenswertes  Spaziergänge  Städte und Orte  Urlaub mit Kindern  Veranstaltungen  Wanderungen  Eisbahnen, Seen  Schneeschuhtouren  Skigebiete  Skischulen  Skiverleih  Winterrodelbahnen  Winterwanderwege

 Ausflugsziele


Anzeige







Anzeige



Anzeige


Sonnenköpfe: Sonnenkopf, Heidelbeerkopf, Schnippenkopf     Karte →


Gebiet: Daumengruppe
Dauer gesamt: 4 - 5 h
Höhenmeter: 900
Schwierigkeit: mittel
Karte Sonnenköpfe

Die Sonnenköpfe: Sonnenkopf, Heidelbeerkopf und Schnippenkopf.

Die Sonnenköpfe sind drei bewaldete Grasberge zwischen der B19 von Sonthofen nach Fischen und dem Großen Daumen. Die Anfahrt erfolgt über Sonthofen, (zweite Ausfahrt von Norden), Altstädten, Hinang, Sonnenklause. Vom Parkplatz am auf 1040 Meter gelegenen Hotel Sonneklause aus führt ein vier- bis fünfstündiger Rundweg über die drei Berge Sonnenkopf (1712 Meter), Heidelbeerkopf (1767 Meter) und Schnippenkopf (1833 Meter). Der Weg ist nicht schwierig, aber zum Teil steil und kann bei Nässe sehr rutschig werden.

Sonnenköpfe, Gerenkopf, Sonthofner Hörnle
Schnippenkopf, Heidelbeerkopf, Sonnenkopf und Sonthofner Hörnle, davor der Gerenkopf, vom Strausberg.

In welcher Richtung man die Runde geht ist egal, wir haben beim Sonnenkopf angefangen. Hier führt der Weg zunächst über eine Teerstraße, die im weiteren Verlauf zu einer unbefestigten Straße und schließlich zu einem zunächst recht steilen Pfad wird. In eineinhalb Stunden erreicht man dann einen Sattel knapp unterhalb des ersten Gipfels. Ab hier und den ganzen weiteren Weg bis zum Abstieg vom Schnippenkopf hat man fast immer eine Rundumsicht über Daumengruppe, Grünten, Illertal, Hörnergruppe, östliche Nagelfluhkette, die Oberstdorfer Berge und später dann Entschenkopf, Nebelhorn und Rubihorn.

Sonnenkopf
Der Sonnenkopf vom Sattel aus, dahinter links der Heidelbeerkopf, zwischen diesen der Schnippenkopf.     Karte →

Folgt man dem Weg vom Sonnenkopf weiter, geht es am Grat entlang auf einer Wiese wieder etwas bergab, um durch ein Wäldchen wieder steil, aber unschwierig anzusteigen, bis man nur 20 bis 30 Minuten später schon auf dem Gipfel des Heidelbeerkopfes steht. Am Anstieg stellt man fest, dass dieser seinen Namen völlig zu recht trägt.

Heidelbeerkopf
Heidelbeerkopf vom Sonnenkopf aus, rechts davon der Schnippenkopf, links der Entschenkopf.     Karte →

Der Weg von da zum Schnippenkopf ist etwas länger, hierfür benötigt man eine gute halbe Stunde. Das letzte Stück des Weges vor dem Gipfel ist an einer Stelle etwas ausgesetzt, hier ist Trittsicherheit von Nöten. Bei Nässe oder Eis empfiehlt sich dieser Weg nicht. Von der anderen Seite her ist der Weg zum Schnippenkopf nicht ausgesetzt.

Schnippenkopf
Schnippenkopf vom Heidelbeerkopf aus, links der Entschenkopf.     Karte →

Schnippenkopf Weg zum Gipfel
Kurz vor dem Gipfel macht der Weg eine Rechtskurve und führt für wenige Meter leicht ausgesetzt schräg über den Steilhang.

Auf dem Gipfel schließlich hat man viel Platz, eine komplette Rundumsicht und blickt auf die beiden vorigen Gipfel herunter.

Aussicht vom Schnippenkopf
Blick vom Schnippenkopf nach Norden auf den zurückgelegten Weg über Heidelbeerkopf und Sonnenkopf. Hinten links ist der Grünten, rechts das Imberger Horn vor dem Spieser. Ganz rechts der Eingang ins Retterschwangtal.

Der weitere Weg hinunter führt zunächst für ein paar Minuten in südlicher Richtung bis zu einer kleinen Hütte, der Falkenalpe. Motivierte und erfahrene Wanderer können als nächsten den viel anspruchsvolleren Entschenkopf besteigen. Ein anderer Weg weiter nach Süden führt zur Gaisalpe. Wer allerdings den Rundweg geht, biegt an der Hütte rechts ab. Der eineinhalbstündige Rückweg führt vor allem über Wiesen, die oft steil sind. Später kommt man wieder über ein Stück Teerstraße, bevor der letzte Teil des Weges zurück zum Parkplatz durch einen schönen Wald führt.

Die Sonnenköpfe werden im Winter oft von Schneeschuh- und Skitourgehern besucht, wobei auf Grund der Steilheit gute Kondition und Erfahrung Voraussetzung ist. Auch besteht Lawinengefahr, vor allem am Schnippenkopf.

Sonnenköpfe vom Stoffelberg
Die Sonnenköpfe vor dem Nebelhorn vom Stoffelberg gesehen.

Stand 2011

Sonnenköpfe vor 1929
Sonnenköpfe um 1920. Links ist das Imberger Horn, dann Kleiner und Großer Daumen, rechts das Rubihorn. Der Ort im Vordergrund ist Bihlerdorf. Foto von J. Heimhuber aus "Die Allgäuer Alpen" von Max Förderreuther, Jos. Kösel'sche Buchhandlung, 3. Auflage 1929, Seite 19. Mit freundlicher Genehmigung von Fotohaus Heimhuber.


Anzeige


Nicht das Gesuchte? Probieren Sie unseren Aktivitätenplaner aus.



Alle Angaben ohne Gewähr.



↑ Nach oben

 • Landkarte  Übersichtskarten  Bergpanorama  Entfernungen  Glossar & Planer

 Webcam  3D Fotos

 Kochrezepte  Fortbewegung  Wetterentstehung

 Blumen der Berge  Bäume der Berge  Tiere der Berge  Geologie

 Geschichte  Sagen  Wörterbuch  Alpines Lexikon

 Alte Landkarten  Alte Panoramen  Alte Photos  Alte Stadtansichten  Alte Zeichnungen  Zeichnungen: Burgen

  Allgäu Travel Guide  Impressum


Anzeige
















Anzeige

Anzeige