Allgäu erleben

 • Allgäu erleben

 Aktivitäten  Bäder, Saunen  Badeseen, Freibäder  Berge    Aggenstein    Alpspitz, Edelsberg    Besler    Breitenberg Pfronten    Einstein    Fellhorn, Kanzelwand    Gaishorn    Großer Daumen    Grünten    Hirschberg    Hoher Ifen    Hörnergruppe    Hörner Immenstadt    Imberger Horn    Iseler    Krinnenspitze    Kühgundkopf    Mittag    Nagelfluhkette, Hochgrat    Nebelhorn    Piesenkopf    Ponten, Bschießer    Rauhhorn    Reuterwanne    Riedberger Horn    Rote Flüh    Rubihorn    Schönkahler    Siplinger Kopf    Sonnenköpfe    Spieser    Steineberg    Stuiben    Walmendinger Horn    Walser Hammerspitze    Wertacher Hörnle    Widderstein    Säuling    Tegelberg    Winterstaude    Alpkopf    Thaneller  Brauchtum, Sitten  Burgen, Schlösser  Camping  Fahrrad fahren  Hütten  Klettern  Museen  Sehenswertes  Spaziergänge  Städte und Orte  Urlaub mit Kindern  Veranstaltungen  Wanderungen  Eisbahnen, Seen  Schneeschuhtouren  Skigebiete  Skischulen  Skiverleih  Winterrodelbahnen  Winterwanderwege

 Ausflugsziele


Anzeige







Anzeige



Anzeige


Hörner bei Immenstadt


Immenstädter Horn und Gschwender Horn
Immenstädter Horn und Gschwender Horn von der Siedelalpe. Beide Hörner sind Teil des Naturparks Nagelfluhkette.

Immenstädter Horn (1489 m) und Gschwender Horn (1450 m) liegen gleich hinter Immenstadt, nördlich von Mittag und Steineberg und südlich des Großen Alpsees. Zwischen Mittag und den Hörnern beginnt das Steigbachtal. Startpunkt für alle diese Ziele ist beim Immenstädter Friedhof (750 m), nicht weit vom Bahnhof. Die Hörner können separat oder auch beide in einer Tour bestiegen werden. Für eine Runde über beide benötigt man etwa 6 Stunden und muss 900 Höhenmeter bewältigen. Am Gschwender Horn befinden sich einige sehr schöne Hütten, wie Naturfreundehaus und Alpe Gschwenderberg, letztere liegt auch am Runterweg vom Immenstädter Horn.

Immenstädter und Gschwender Horn
Immenstädter und Gschwender Horn von der Salmaser Höhe, rechts ist der Alpsee-Coaster.


Immenstädter Horn     Karte →


Gebiet: Westliche Allgäuer Voralpen
Dauer gesamt: 5 h
Höhenmeter: 750
Schwierigkeit: leicht - mittel
Karte Immenstädter Horn

immenstädter Horn
Das Immenstädter Horn vom Burgberger Hörnle, links davor ein Hang des Mittags, rechts unten die Stadt Immenstadt. Im unteren Bereich des Horns sieht man deutlich die Spuren des Bergrutsches vom März 2006. Rechts vom Gipfel ist die Salmaser Höhe.

Das Immenstädter Horn ist auf der Immenstädter Seite ein im unteren Bereich steiler Berg. Ein Serpentinenweg führt durch einen dichten Mischwald in einer Stunde zu der auf 1170 Meter gelegenen Kanzel. Von dort hat man eine schöne Aussicht nach Norden hin über Immenstadt hinweg. Dieses steile Stück kann auch umgangen werden über einen längeren Weg, der zunächst in das Steigbachtal hinein führt.

Weg auf das Immenstädter Horn
Weg zur Kanzel (oben) und die Kanzel (unten).
Kanzel am Immenstädter Horn

Ab da wird der Weg flacher und gemütlicher, nochmal eine Stunde braucht man bis zum Gipfel. Am Gipfel schließlich findet man eine sanft geneigte Wiese mit Sitzbänken und kleiner Schutzhütte.

Gipfelwiese Immenstädter Horn
Gipfelwiese (oben), 360° Panorama vom Gipfel (unten).
Panorama vom Gipfel Immenstädter Horn

Der Weg führt entweder weiter zum Naturfreundehaus und Gschwender Horn, oder wieder hinunter in Richtung Bühl. Auf letzterem geht es etwas über Fels (nicht schwierig), bis man an der Viehalpe Kessel auf den Runterweg von Gschwender Horn trifft.


Gschwender Horn     Karte →


Gebiet: Westliche Allgäuer Voralpen
Dauer gesamt: 4,5 h
Höhenmeter: 700
Schwierigkeit: leicht - mittel
Karte Gschwender Horn

Immenstädter nach Gschwender Horn
Vom Immenstädter zum Gschwender Horn.

Das Gschwender Horn ist etwas niedriger als das Immenstädter Horn. Man hat mehrere Möglichkeiten, auf das Gschwender Horn und zum Naturfreundehaus zu kommen: von Immenstadt, von Bühl/Gschwend und vom Steigbachtal. Von Immenstadt bzw. Bühl braucht man gute 2 Stunden. Für Autos ist die Zufahrt gesperrt, Mountainbiker können den Weg von Immenstadt aus benutzen. Er führt über eine Straße, die teils geteert ist und ist stellenweise steil.

Aussicht vom Gschwender Horn
Blick vom Gipfel. Der Blick nach Süden ist zwar verwehrt, aber nach Norden hat man eine tolle Sicht auf den Alpsee.

Der schönere Weg geht vom Ort Gschwend hinter Bühl ab bzw. dorthin zurück. Dieser ist kürzer und abwechslungsreicher, allerdings ist er steiler und nicht so breit. Hier kommt man an den Alpen Gschwenderberg und Hochberg vorbei.

Wasserfall am Gschwender Horn
Wasserfall am Gschwender Horn.

Alpsee
Blick vom Runterweg in Richtung Alpsee.

Um die Runde zu vollenden, muss man von Bühl nach Immenstadt zurück. Diese ca. vier Kilometer kann man in der Ebene an der Straße entlang gehen, oder man nimmt nochmal etwa 100 Höhenmeter in Kauf und geht über den Hornweg durch einen Tobel. Dieser war, als wir die Runde machten, gerade gesperrt.

In westlicher Verlängerung der beiden Hörner liegt der Prodelkamm.

Stand 2012


Anzeige


Nicht das Gesuchte? Probieren Sie unseren Aktivitätenplaner aus.



Alle Angaben ohne Gewähr.



↑ Nach oben

 • Landkarte  Übersichtskarten  Bergpanorama  Entfernungen  Glossar & Planer

 Webcam  3D Fotos

 Kochrezepte  Fortbewegung  Wetterentstehung

 Blumen der Berge  Bäume der Berge  Tiere der Berge  Geologie

 Geschichte  Sagen  Wörterbuch  Alpines Lexikon

 Alte Landkarten  Alte Panoramen  Alte Photos  Alte Stadtansichten  Alte Zeichnungen  Zeichnungen: Burgen

  Allgäu Travel Guide  Impressum


Anzeige
















Anzeige

Anzeige