Allgäu erleben

 • Allgäu erleben

 Aktivitäten  Bäder, Saunen  Badeseen, Freibäder  Berge    Aggenstein    Alpspitz, Edelsberg    Besler    Breitenberg Pfronten    Einstein    Fellhorn, Kanzelwand    Gaishorn    Großer Daumen    Grünten    Hirschberg    Hoher Ifen    Hörnergruppe    Hörner Immenstadt    Imberger Horn    Iseler    Krinnenspitze    Mittag    Nagelfluhkette, Hochgrat    Nebelhorn    Piesenkopf    Ponten, Bschießer    Rauhhorn    Reuterwanne    Riedberger Horn    Rote Flüh    Rubihorn    Schönkahler    Siplinger Kopf    Sonnenköpfe    Spieser    Steineberg    Stuiben    Walmendinger Horn    Walser Hammerspitze    Wertacher Hörnle    Widderstein    Säuling    Tegelberg    Alpkopf    Thaneller  Brauchtum, Sitten  Burgen, Schlösser  Camping  Fahrrad fahren  Hütten  Klettern  Museen  Sehenswertes  Spaziergänge  Städte und Orte  Urlaub mit Kindern  Veranstaltungen  Wanderungen  Eisbahnen, Seen  Schneeschuhtouren  Skigebiete  Skischulen  Skiverleih  Winterrodelbahnen  Winterwanderwege

 Ausflugsziele


Anzeige







Anzeige



Anzeige


Nebelhorn     Karte →


Gebiet: Daumengruppe
Dauer gesamt: 1 - 8 h
Höhenmeter: 10 - 1300
Schwierigkeit: leicht - schwer
Karte Nebelhorn

Siehe auch Skigebiet Nebelhorn.

Das 2224 Meter hohe Nebelhorn ist der am leichtesten erreichbare allgäuer Hochgebirgsgipfel, fährt doch die Nebelhornbahn hier hinauf. Von der Gipfelstation aus ist man in drei Minuten am Gipfelkreuz. Selbstverständlich lässt sich der Berg auch konventionell erwandern, ein sehr schöner Weg geht über die Gaisalpseen. Zu Fuß ist der Weg auf das Nebelhorn aber ziemlich lang und anstrengend und nur für geübte Wanderer zu empfehlen.

Nebelhorn und Rubihorn
Das Nebelhorn (der helle Zacken rechts der Mitte), links davon die Wengenköpfe, rechts unterhalb das Rubihorn, gesehen aus Westen vom Riedberger Horn. Der untere Grat nach links geht hinüber zum Entschenkopf, dort befindet sich der wenig begangene Pass Gängele vom Retterschwangtal zu den Gaisalpseen. Der bewaldete Rücken im Vordergrund gehört zum Wannenkopf.

Nebelhorngipfel
Nebelhorngipfel mit Neuschnee (Ende Juli!) aus Südwest vom Fellhorn. Der linke Zacken ist der Gundkopf, darunter der Geißfuß, welcher von Oberstdorf aus den Blick aufs Nebelhorn versperrt.

Nebelhorn Gipfel und Gipfelstation
Nebelhorn Gipfelstation im Jahr 2011.

Die von Oberstdorf ausgehende Nebelhornbahn hat drei Stationen: die Seealpe auf 1280 Meter, Bergstation Höfatsblick (barrierefrei, mit Panoramaweg) auf 1932 Meter und die Gipfelstation. Alle sind bewirtschaftet und neben den unteren beiden befinden sich Berghütten mit Übernachtungsmöglichkeit. Nicht wenige Leute fahren auf den Gipfel, trinken einen Kaffee, genießen die Aussicht und fahren wieder runter. Das kann man machen, auch wenn das dann ein teurer Kaffee ist. Aber von allen Stationen aus starten ein paar schöne Wanderungen verschiedener Länge, wie die zum Zeigersattel und zum Seealpsee. Wobei man nicht vergessen darf, dass man hier im Hochgebirge ist, auch mit "leicht" klassifizierte Wege erfordern unbedingt Bergschuhe und Trittsicherheit (außer der Weg zum Zeigersattel). Wanderkarten bekommt man an den Stationen.

Seealpe
Berggasthof Seealpe (im Winter mit Rodelbahn) neben der gleichnamigen Station.     Karte →

Vordere Seealpe
Die Vordere Seealpe ist knapp einen Kilometer und 70 Höhenmeter von der Station Seealpe entfernt, sie liegt auf einem einfachen Rundwanderweg von dort aus.     Karte →

Edmund-Probst-Haus
Das Edmund-Probst-Haus des Alpenvereins mit Betten und Lager befindet sich unmittelbar neben der Station Höfatsblick     Karte →

Station Höfatsblick vom Gipfel
Station Höfatsblick vom Gipfel aus.

An der Gipfelstation startet der etwa 3 Kilometer (Luftlinie) lange, anspruchsvolle Hindelanger Klettersteig, der über die beiden Wengenköpfe führt. Für diesen benötigt man ein Klettersteigset und Klettererfahrung, er kann in 3-4 Stunden bewältigt werden. Er hat zwei Notabstiege, die einen runter zu dem Normalweg auf dem Hochplateau Koblat bringen. Sowohl Klettersteig als auch Normalweg führen zum Großen Daumen.

Hindelanger Klettersteig
Der Hindelanger Klettersteig von der Gipfelstation (rechts) über Westlichen und Östlichen Wengenkopf und Zwiebelstränge bis zum Daumensattel (links).     Karte →

Das Nebelhorn trägt seinen Namen oft zu Recht. In Richtung Westen, wo das Wetter meist herkommt, ist weit und breit kein ähnlich hoher oder höherer Berg und so kondensiert hier die Luftfeuchtigkeit zuerst und gibt dem Nebelhorn häufig eine Krone aus Wolken.

Nebelhorn in Wolken
Hinteres Retterschwangtal und Nebelhorn mit Wolkenkrone, gesehen vom Strausberg.


Seealpsee     Karte →


Gebiet: Daumengruppe
Dauer gesamt: 3 - 4 h
Höhenmeter: 350
Schwierigkeit: mittel
Karte Seealpsee

Wer am Nebelhorn nur eine leichte Kurztour gehen möchte, kann von der Bergstation (Höfatsblick, 1932 Meter) in einer Viertelstunde zum Zeigersattel spazieren. Dort, etwas rechts des Sattels, gibt es Bänke und Aussicht auf den Seealpsee. Der Seealpsee ist der größte und tiefste Bergsee der Allgäuer Alpen.

Zeigersattel
Der Zeigersattel (am oberen Wegende) von der Bergstation aus, rechts dahinter die Höfats.     Karte →

Seealpsee vom Zeigersattel
Seealpsee und Höfats in den Wolken, gesehen von etwas oberhalb des Zeigersattels.

Die Tour vom Zeigersattel zum Seealpsee (1622 Meter) ist eine umgekehrte Bergtour - man geht erst bergab, der Rückweg führt dann wieder bergauf. In knapp einer halben Stunde erreicht man auf einfachem Weg die bewirtete Hintere Seealpe auf 1750 Meter. Von dort ist man in noch einmal einer halben Stunde an dem See.

Panorama Seealpsee
Weg vom Zeigersattel (rechts) zum Seealpsee.

Hintere Seealpe
Die Hintere Seealpe, eine urige kleine Hütte.     Karte →

Ab der Hinteren Seealpe führt ein einstündiger Rundweg an den See und bietet faszinierende Aussichten auf diesen und auf Berge wie Höfats, Ifen und Fellhorn. Dieser Weg ist anspruchsvoller und wird schnell matschig, an einer kurzen Stelle ist er drahtseilgesichert. Der Seealpsee wird von dem Weg nur kurz gestreift, bevor es wieder bergauf geht.
Der See kann nicht umrundet werden. Hinter dem See ist zunächst ein schmaler, leicht abschüssiger Hang, unter diesem fallen die Seewände zunehmend steiler 600 Meter tief ins Oytal ab. Hier abzusteigen ist unmöglich. Trotz vieler Warnschilder gibt es hier immer wieder Abstürze von Wanderern, die den Weg verlassen hatten.

Seealpsee und Seeköpfle
Seealpsee und Seeköpfle von der Hinteren Seealpe (oben), am Seealpsee (unten).
Seealpsee

Weg am Seealpsee
Drahtseilgesichertes Stück Weg oberhalb des Sees.

Von dem Rundweg kann man einen etwa 20-minütigen Abstecher (hin und zurück) zum Mäxeles Egg machen, von wo man fast das ganze Oytal überblicken kann. Dies ist der Gleitweg, der im weiteren Verlauf sehr steil ins Oytal hinab führt (nur für Geübte).

Gleitweg
Oberer Teil des Gleitweges ins Oytal vom Mäxeles Egg.     Karte →

Seeköpfle
Das Seeköpfle über dem Seealpsee vom Weg zum Mäxeles Egg.

Externer Link: Nebelhornbahn

Stand 2016

Nebelhorn 1900
Nebelhornspitze. Gipfel des Nebelhorns um 1900. Foto aus "Bunte Bilder aus dem obern Allgäu", von H. Modlmayr und W. Irlinger, Verlag v. G. Otto Memmingen, 1903, Seite 30.

Nebelhornhaus 1910
Das Nebelhornhaus, heute Edmund-Probst-Haus und das Nebelhorn ca. 1910 auf einer Postkarte vom Verlag v. M. Rauch.


Anzeige


Nicht das Gesuchte? Probieren Sie unseren Aktivitätenplaner aus.



Alle Angaben ohne Gewähr.



↑ Nach oben

 • Landkarte  Übersichtskarten  Bergpanorama  Entfernungen  Glossar & Planer

 Webcam  3D Fotos

 Kochrezepte  Fortbewegung  Wetterentstehung

 Blumen der Berge  Bäume der Berge  Tiere der Berge  Geologie

 Geschichte  Sagen  Wörterbuch  Alpines Lexikon

 Alte Landkarten  Alte Panoramen  Alte Photos  Alte Stadtansichten  Alte Zeichnungen  Zeichnungen: Burgen

  Allgäu Travel Guide  Impressum


Anzeige
















Anzeige

Anzeige