Allgäu erleben

 • Allgäu erleben

 Aktivitäten  Bäder, Saunen  Badeseen, Freibäder  Berge    Aggenstein    Alpspitz, Edelsberg    Besler    Breitenberg Pfronten    Einstein    Fellhorn, Kanzelwand    Gaishorn    Großer Daumen    Grünten    Hirschberg    Hoher Ifen    Hörnergruppe    Hörner Immenstadt    Imberger Horn    Iseler    Krinnenspitze    Mittag    Nagelfluhkette, Hochgrat    Nebelhorn    Piesenkopf    Ponten, Bschießer    Rauhhorn    Reuterwanne    Riedberger Horn    Rote Flüh    Rubihorn    Schönkahler    Siplinger Kopf    Sonnenköpfe    Spieser    Steineberg    Stuiben    Walmendinger Horn    Walser Hammerspitze    Wertacher Hörnle    Widderstein    Säuling    Tegelberg    Alpkopf    Thaneller  Brauchtum, Sitten  Burgen, Schlösser  Camping  Fahrrad fahren  Hütten  Klettern  Museen  Sehenswertes  Spaziergänge  Städte und Orte  Urlaub mit Kindern  Veranstaltungen  Wanderungen  Eisbahnen, Seen  Schneeschuhtouren  Skigebiete  Skischulen  Skiverleih  Winterrodelbahnen  Winterwanderwege

 Ausflugsziele


Anzeige







Anzeige



Anzeige


Hörnergruppe:

Ofterschwanger Horn,
Rangiswanger Horn, Weiherkopf

Gebiet: Westliche Allgäuer Voralpen
Dauer gesamt: 3 - 6 h
Höhenmeter: 350 - 900
Schwierigkeit: leicht - mittel
Karte Hörnergruppe

Für die Skigebiete dort siehe Ofterschwang-Gunzesried und Bolsterlang, für die dortigen Hütten siehe Hütten in der Hörnergruppe.

Hörnergruppe
Die Hörnergruppe, gesehen vom Imberger Horn.

Die Hörnergruppe im Naturpark Nagelfluhkette besteht aus mehreren niedrigeren Grasbergen, deren höchster das Riedberger Horn ist. Sie liegt südwestlich von Sonthofen, oberhalb der Dörfer Ofterschwang und Bolsterlang.

Die Tour von Ofterschwang nach Bolsterlang über Ofterschwanger Horn, Rangiswanger Horn und Weiherkopf ist eine abwechslungsreiche Runde, die keine hohen Ansprüche stellt, aber eine beachtliche Länge hat. Von den 900 Höhenmetern lassen sich bei Benutzung der Bergbahn Ofterschwang 300 und mit der Hörnerbahn Bolsterlang 550 einsparen. Die einfachste Variante startet also, andersherum als hier beschrieben, von der Bergstation Bolsterlang. Bei Nässe werden die Wege über die Hörner sehr matschig.

Weg ab Ofterschwang
Hochweg bei Ofterschwang.

Der Wanderweg beginnt gleich links der Talstation der Ofterschwanger Bergbahn und bringt einen in einer guten Stunde auf sonnigen Schotterwegen und einem kurzen Stück durch den Wald zu deren Bergstation. Bis dahin passiert man Wurzelhütte, Hochbichlhütte und Weltcuphütte. Eine knappe halbe Stunde später erreicht man den Gipfel des etwa 1400 Meter hohen Ofterschwanger Horns.
An der Bergstation des Ofterschwanger Horns werden Downhillroller angeboten, mit denen man zur Talstation fahren kann. Von dort führt auch ein barrierefreier, 2,5 km langer Wanderweg um den Gipfel herum. Bei Schnee ist hier ein Winterwanderweg.

Ofterschwanger Horn Gipfel
Gipfel des Ofterschwanger Horns (rechts), links das Sigiswanger Horn.     Karte →

Aussicht vom Ofterschwanger Horn
Aussicht vom Ofterschwanger Horn zu den Sonnenköpfen, Großem Daumen, Nebelhorn, Rubihorn.

Sigiswanger Horn, Rangiswanger Horn
Alpe Fahnengehren, Sigiswanger und Rangiswanger Horn vom Ofterschwanger Horn.

Kurz nach dem Gipfel kommt man zur Alpe Fahnengehren, der letzten Einkehrmöglichkeit vor der Bergstation Bolsterlang. Der weitere Weg führt durch den Wald am Sigiswanger Horn vorbei und auf das Rangiswanger Horn zu. Zum Sigiswanger Horn führt ein Abstecher. Dieses ist aber dicht bewaldet und daher bietet sich dort wenig Aussicht.

Weg Sigiswanger Horn
Weg am Sigiswanger Horn.

Auf das mit Feldern von Alpenrosen bewachsene, 1616 Meter hohe Rangiswanger Horn führt ein steiler, etwas anstrengender Pfad. Eine bis eineinhalb Stunden braucht man vom Ofterschwanger Horn bis dort. Das Rangiswanger Horn bietet die schönste Aussicht auf der Tour und die vielfältigste Botanik.

Gipfel Rangiswanger Horn
Gipfelanstieg am Rangiswanger Horn.

Panorama vom Gipfel des Rangiswanger Horns
360°-Panorama vom Gipfel des Rangiswanger Horns.     Karte →

Vom Rangiswanger Horn zum Weiherkopf
Weiterer Weg vom Rangiswanger Horn, vorbei an einem kleinen, bewaldeten Rücken zum Weiherkopf.

Der Weg in Richtung Bolsterlang ist an einer kurzen Stelle steil und felsig, aber nicht ausgesetzt. Es geht etwas mehr durch den Wald, bis man über eine letzte Steigung eine Stunde nach dem Rangiswanger Horn den höchsten Punkt der Tour, den breiten Gipfel des 1665 Meter hohen Weiherkopfes erreicht.

Weg zum Weiherkopf
Weg in Richtung Weiherkopf, das schwierigste Stück auf der Tour.

Aussicht Weiherkopf
Aussicht vom Weiherkopf über Bolsterlang.     Karte →

Der Abstieg vom Weiherkopf ist steil. In 20 Minuten erreicht man die Bergstation, von dort läuft man noch eine knappe Stunde hinab nach Bolsterlang, vorbei an Alpe Ornach und Hörnerhaus, einen großen Teil über Asphalt. Ab der Talstation der Hörnerbahn fährt ein Bus zurück nach Ofterschwang, der Fußweg dorthin ist mit 1 1/4 Stunden ausgeschildert.

Weg nach Bolsterlang
Der Runterweg nach Bolsterlang.

Panorama vom Bolsterlanger Horn
Blick vom Weiherkopf zum Bolsterlanger Horn und der Bergstation der Hörnerbahn. Dahinter liegt Oberstdorf.     Karte →

Von der Bergstation der Hörnerbahn kann man in 10 Minuten über 50 Höhenmeter den Gipfel des Bolsterlanger Horns durch einen steilen Besinnungs- und Walderlebnispfad erreichen. Oben hat man eine gute, wenn auch etwas zugewachsene Aussicht.

Bolsterlanger Horn
Panorama vom Bolsterlanger Horn.


Großer Ochsenkopf

und Riedberger Horn

    Karte →

Dauer gesamt:
Höhenmeter:
Schwierigkeit:
Großer Ochsenkopf
2
200
leicht - mittel
Riedberger Horn
5
500
mittel - schwer
Karte Großer Ochsenkopf

Vom Bolsterlanger Horn kann man in einer Runde über den Großen Ochsenkopf weiter zum knapp 4 km Luftlinie entfernten Riedberger Horn und zurück wandern.

Riedberger Horn und Großer Ochsenkopf
Riedberger Horn und Großer Ochsenkopf von der Bergstation der Hörnerbahn aus.

Zum 1662 Meter hohen Großen Ochsenkopf geht es zunächst in Richtung Berghaus Schwaben, zu diesem dann auf dem Sommerweg und kurz vor dem Berghaus rechts hinauf. Der moderate Anstieg verläuft durch den Wald, über Wurzeln und Matsch. Man kann hier, auch im Wald, auf Kühe treffen, die auf dem Weg stehen und keine Anstalten machen, zur Seite zu gehen. Der Große Ochsenkopf ist Weideland und wird, trotz der touristischen Umgebung, wenig begangen.

Großer Ochsenkopf Gipfel
Gipfel des Großen Ochsenkopfs.

Panorama vom Großen Ochsenkopf
Panorama vom Großen Ochsenkopf. Im Vordergrund sind Weiherkopf, Bolsterlanger Horn, Wannenkopf und rechts hinter den Bäumen das Riedberger Horn.

Weiter zum Riedberger Horn geht es über den etwas anspruchsvollen Gratweg, oder südlich unterhalb des Grates auf einem einfachen, breiten Weg. Der Gratweg ist leicht ausgesetzt und hat ein paar Stellen, bei denen man die Hände zu Hilfe nehmen muss. Will man eine Runde gehen, so empfiehlt sich der Gratweg auf dem Weg zum Riedberger Horn, da man dann die oft rutschigen Kraxelstellen bergauf geht.

Grat zum Riedberger Horn
Grat zum Riedberger Horn, links ist der einfachere Weg.

Gratweg zum Riedberger Horn
Kraxelstelle auf dem Gratweg zum Riedberger Horn.

Gratweg zum Riedberger Horn
Zweite Kraxelstelle.

Sicht vom Gratweg zur östlichen Nagelfluhkette
Sicht von einer leicht ausgesetzten Stelle zur Nagelfluhkette mit Stuiben, Steineberg und Mittag.

Externe Links: Bergbahn Ofterschwang, Hörnerbahn Bolsterlang

Stand 2013 - 2015


Anzeige


Nicht das Gesuchte? Probieren Sie unseren Aktivitätenplaner aus.



Alle Angaben ohne Gewähr.



↑ Nach oben

 • Landkarte  Übersichtskarten  Bergpanorama  Entfernungen  Glossar & Planer

 Webcam  3D Fotos

 Kochrezepte  Fortbewegung  Wetterentstehung

 Blumen der Berge  Bäume der Berge  Tiere der Berge  Geologie

 Geschichte  Sagen  Wörterbuch  Alpines Lexikon

 Alte Landkarten  Alte Panoramen  Alte Photos  Alte Stadtansichten  Alte Zeichnungen  Zeichnungen: Burgen

  Allgäu Travel Guide  Impressum


Anzeige
















Anzeige

Anzeige