Allgäu erleben

 • Allgäu erleben

 Aktivitäten  Bäder, Saunen  Badeseen, Freibäder  Berge    Aggenstein    Alpspitz, Edelsberg    Besler    Breitenberg Pfronten    Einstein    Fellhorn, Kanzelwand    Gaishorn    Großer Daumen    Grünten    Hirschberg    Hoher Ifen    Hörnergruppe    Hörner Immenstadt    Imberger Horn    Iseler    Krinnenspitze    Kühgundkopf    Mittag    Nagelfluhkette, Hochgrat    Nebelhorn    Piesenkopf    Ponten, Bschießer    Rauhhorn    Reuterwanne    Riedberger Horn    Rote Flüh    Rubihorn    Schönkahler    Siplinger Kopf    Sonnenköpfe    Spieser    Steineberg    Stuiben    Walmendinger Horn    Walser Hammerspitze    Wertacher Hörnle    Widderstein    Säuling    Tegelberg    Alpkopf    Thaneller  Brauchtum, Sitten  Burgen, Schlösser  Camping  Fahrrad fahren  Hütten  Klettern  Museen  Sehenswertes  Spaziergänge  Städte und Orte  Urlaub mit Kindern  Veranstaltungen  Wanderungen  Eisbahnen, Seen  Schneeschuhtouren  Skigebiete  Skischulen  Skiverleih  Winterrodelbahnen  Winterwanderwege

 Ausflugsziele


Anzeige







Anzeige



Anzeige


Siplinger Kopf     Karte →


Gebiet: Westliche Allgäuer Voralpen
Dauer gesamt: 4-5 h
Höhenmeter: 700
Schwierigkeit: mittel - schwer
Karte Siplinger Kopf

Siplinger Kopf vom Stuiben
Siplinger Kopf aus Nordosten vom Stuiben gesehen.

Der 1746 Meter hohe Siplinger Kopf liegt nordwestlich des Riedberger Horns, zwischen Gunzesrieder Tal und Balderschwang. Er ist eine der seltsamsten allgäuer Berggestalten, die Natur hat hier aus Nagelfluh eine Landschaft wie einen Skulpturenpark, mit steilen Rippen und Felsnadeln, geschaffen. Dazu kommt eine äußerst reichhaltige Botanik. Der Berg ist Teil des Naturparks Nagelfluhkette.

Siplinger Kopf vom Startpunkt aus
Siplinger Kopf vom Parkplatz im Gunzesrieder Tal.

Am einfachsten ist es, den Weg an der Siplinger Nadel vorbei auf- und abzusteigen, hier gibt es keine besonderen Schwierigkeiten. Der Rundweg über den Berg ist anspruchsvoller. Dort sind einige steile Stellen über rutschigen Fels und Erde und mitunter ist der Weg vor lauter Pflanzen kaum zu sehen. Geklettert werden muss nicht und ausgesetzt ist der Rundweg nur wenig. Sicherungen gibt es keine. Man sollte den Berg nicht unterschätzen und bereits einige Bergerfahrung haben. Bei Nässe ist von einer Besteigung abzuraten.

Siplinger Nadeln
Die Spießwände aus Nagelfluhgestein.

Startpunkt für die Tour ist der Parkplatz im Gunzesrieder Tal auf 1050 Meter Höhe. Dieser ist über eine 4 km lange Mautstraße ab Gunzesried-Säge (Gunzesried liegt 3 km westlich von Sonthofen) zu erreichen. Vom Parkplatz geht man über den Aubach und dann nach rechts für 500 Meter den Bach entlang. Nach der erneuten Bachüberquerung geht es in den Wald und dort in Serpentinen schattig und moderat steil den halben Berg hinauf. Nach knapp einer Stunde kommt man auf eine Weide und hat die ersten Blicke auf die bizarren Felsformationen, darunter die bekannteste, die Siplinger Nadel. Diese wird ab und zu von guten Kletterern bestiegen.

Siplinger Nadel
Die etwa 40 Meter hohe Siplinger Nadel am Wanderweg.     Karte →

Heidenkopf
Nagelfluhrippen am gegenüberliegenden Heidenkopf vom Weg zum Gipfel.

An der Nadel geht es rechts weg zu einem schönen, zunächst einfachen Gratweg. Kurz vor dem Gipfel wurde der steile Weg durch etwa 480 Stufen merklich entschärft.

Weg auf den Gipfel
Weg auf den Gipfel.

Gratweg
Der Gratweg von der Nadel in Richtung Gipfel. Ganz rechts im Bild ist der Parkplatz, der Startpunkt der Runde.

Siplinger Kopf Gipfel
Das letzte Stück zum Gipfel. Foto von 2012, inzwischen sind hier Holzstufen.

Auf dem breiten Gipfel hat man dann viel Platz und eine Rumdumsicht, nach Norden auf Hochgrat und Rindalphorn, nach Süden weit in die Alpen hinein und nach Westen bis zum Säntis.

Panorama vom Gipfel des Siplinger Kopfs
360°-Panorama vom Gipfel des Siplinger Kopfs.

Weiter entweder den gleichen Weg zurück oder auf dem Rundweg. Bei der Runde ist zunächst wieder ein steiler Weg nach unten zu überwinden. In einem weiten Bogen passiert man dabei knapp die Obere Wilhelmine Alpe und geht über die Westseite des Tennenmooskopfes. Hier ist der Weg über Weiden mitunter leicht zu übersehen. An einer verfallenen Hütte links halten, um nicht den Weg zur unbewirteten Hirschgundalpe zu verpassen. Von dort geht es auf einem einfachen Serpentinenweg hinunter durch den Wald und in einer halben Stunde zurück zum Parkplatz.

Weg vom Gipfel hinunter
Weg vom Gipfel hinunter in Richtung Tennenmooskopf.

Weg zur Hirschgundalpe
Etwas versteckter Weg zur Hirschgundalpe.

Nagelfluhwand
Nagelfluhwand des Siplinger Kopfs von oberhalb der Hirschgundalpe aus.

Tennenmooskopf, Siplinger Kopf und Heidenkopf
Tennenmooskopf, Siplinger Kopf und Heidenkopf aus Nordwesten vom Hochgrat.

Siplinger Kopf vom Rangiswanger Horn
Siplinger Kopf aus Osten vom Rangiswanger Horn, von rechts kommt der Gratweg.

Stand 2017


Anzeige


Nicht das Gesuchte? Probieren Sie unseren Aktivitätenplaner aus.



Alle Angaben ohne Gewähr.



↑ Nach oben

 • Landkarte  Übersichtskarten  Bergpanorama  Entfernungen  Glossar & Planer

 Webcam  3D Fotos

 Kochrezepte  Fortbewegung  Wetterentstehung

 Blumen der Berge  Bäume der Berge  Tiere der Berge  Geologie

 Geschichte  Sagen  Wörterbuch  Alpines Lexikon

 Alte Landkarten  Alte Panoramen  Alte Photos  Alte Stadtansichten  Alte Zeichnungen  Zeichnungen: Burgen

  Allgäu Travel Guide  Impressum


Anzeige
















Anzeige

Anzeige