Allgäu erleben

 • Allgäu erleben

 Aktivitäten  Bäder, Saunen  Badeseen, Freibäder  Berge    Aggenstein    Alpspitz, Edelsberg    Besler    Breitenberg Pfronten    Einstein    Fellhorn, Kanzelwand    Gaishorn    Großer Daumen    Grünten    Hirschberg    Hoher Ifen    Hörnergruppe    Hörner Immenstadt    Imberger Horn    Iseler    Krinnenspitze    Kühgundkopf    Mittag    Nagelfluhkette, Hochgrat    Nebelhorn    Piesenkopf    Ponten, Bschießer    Rauhhorn    Reuterwanne    Riedberger Horn    Rote Flüh    Rubihorn    Schönkahler    Siplinger Kopf    Sonnenköpfe    Spieser    Steineberg    Stuiben    Walmendinger Horn    Walser Hammerspitze    Wertacher Hörnle    Widderstein    Säuling    Tegelberg    Winterstaude    Alpkopf    Thaneller  Brauchtum, Sitten  Burgen, Schlösser  Camping  Fahrrad fahren  Hütten  Klettern  Museen  Sehenswertes  Spaziergänge  Städte und Orte  Urlaub mit Kindern  Veranstaltungen  Wanderungen  Eisbahnen, Seen  Schneeschuhtouren  Skigebiete  Skischulen  Skiverleih  Winterrodelbahnen  Winterwanderwege

 Ausflugsziele


Anzeige







Anzeige



Anzeige


Schönkahler     Karte →


Gebiet: Tannheimer Berge
Dauer gesamt: 3,5 h
Höhenmeter: ca. 500
Schwierigkeit: leicht
Karte Schönkahler

Schönkahler und Pirschling
Schönkahler und Pirschling vom Kühgundkopf.

Panorama Schönkahler
Panorama des Schönkahlers vom Einsteins aus.

Der 1688 Meter hohe Schönkahler ist ein kleinerer Grasberg am Eingang des Tannheimer Tals zwischen Oberjoch und Tannheim, Zöblen und Pfronten, neben dem bedeutenderen Einstein. Von Pfronten und Zöblen führen Wege hinauf, der kürzeste über die sonnige Südseite geht vom Berghotel Zugspitzblick aus. Dieses liegt 200 Meter über Zöblen auf 1280 Meter Höhe und kann über eine steile Straße angefahren werden.

Berghotel Zugspitzblick Zöblen
Berghotel Zugspitzblick und der Wegbeginn (Rückblick).     Karte →

Anstieg über die Wiese
Gleich verlässt der Weg die Straße und es geht den linken Hang hinauf.

Ab dem Berghotel verläuft eine Schotterstraße, teils durch einen Wald, sanft bergauf. Nach einer halben Stunde geht es in die Wiese und es wird etwas steiler. Nach einer weiteren halben Stunde erreicht man einen kleinen Sattel. Hier geht es nun etwas bergab auf matschigen Wegen, um dann zum 1634 Meter hohen Pirschling hin wieder anzusteigen, den man erneut eine halbe Stunde später erreicht.

Pirschling
Der Pirschling vom Sattel.     Karte →

Hochebene Pirschling
Die sumpfige Hochebene vor dem Pirschling (Rückblick), links der Sattel.

Auch vom Pirschling muss man zunächst einige Meter wieder hinunter, um sich dann an den Gipfelanstieg des Schönkahlers zu machen. Dieser ist einfach, direkt vor dem Gipfel trifft man tatsächlich noch auf etwas Fels.

Schönkahler vom Pirschling
Der Schönkahler vom Gipfel des Pirschlings.

Schönkahler Gipfel
Gipfel des Schönkahlers. Leider war die Wolke eher da.

Schönkahler
Der breite Rücken des Schönkahlers vor den höheren Vilsalpseebergen, gesehen von der Reuterwanne.

Schönkahler vom Gaishorn
Der Schönkahler vom Gaishorn gesehen, dahinter ist der Edelsberg. Der Pirschling ist der kleine, runde Buckel direkt unterhalb des Gipfels.

Externer Link: Berghotel Zugspitzblick

Stand 2013


Anzeige


Nicht das Gesuchte? Probieren Sie unseren Aktivitätenplaner aus.



Alle Angaben ohne Gewähr.



↑ Nach oben

 • Landkarte  Übersichtskarten  Bergpanorama  Entfernungen  Glossar & Planer

 Webcam  3D Fotos

 Kochrezepte  Fortbewegung  Wetterentstehung

 Blumen der Berge  Bäume der Berge  Tiere der Berge  Geologie

 Geschichte  Sagen  Wörterbuch  Alpines Lexikon

 Alte Landkarten  Alte Panoramen  Alte Photos  Alte Stadtansichten  Alte Zeichnungen  Zeichnungen: Burgen

  Allgäu Travel Guide  Impressum


Anzeige
















Anzeige

Anzeige