Allgäu erleben

 • Allgäu erleben

 Aktivitäten  Bäder, Saunen  Badeseen, Freibäder  Berge    Aggenstein    Alpspitz, Edelsberg    Besler    Breitenberg Pfronten    Einstein    Fellhorn, Kanzelwand    Gaishorn    Großer Daumen    Grünten    Hirschberg    Hoher Ifen    Hörnergruppe    Hörner Immenstadt    Imberger Horn    Iseler    Krinnenspitze    Mittag    Nagelfluhkette, Hochgrat    Nebelhorn    Piesenkopf    Ponten, Bschießer    Rauhhorn    Reuterwanne    Riedberger Horn    Rote Flüh    Rubihorn    Schönkahler    Siplinger Kopf    Sonnenköpfe    Spieser    Steineberg    Stuiben    Walmendinger Horn    Walser Hammerspitze    Wertacher Hörnle    Widderstein    Säuling    Tegelberg    Alpkopf    Thaneller  Brauchtum, Sitten  Burgen, Schlösser  Camping  Fahrrad fahren  Hütten  Klettern  Museen  Sehenswertes  Spaziergänge  Städte und Orte  Urlaub mit Kindern  Veranstaltungen  Wanderungen  Eisbahnen, Seen  Schneeschuhtouren  Skigebiete  Skischulen  Skiverleih  Winterrodelbahnen  Winterwanderwege

 Ausflugsziele


Anzeige







Anzeige



Anzeige


Rubihorn     Karte →


Gebiet: Daumengruppe
Dauer gesamt: 6 - 8 h
Höhenmeter: 1100
Schwierigkeit: mittel - schwer
Karte Rubihorn und Gaisalpseen

Rubihorn und Reichenbach
Das Rubihorn und der Ort Reichenbach, ganz links ist das Nebelhorn. Gesehen von hinter Schöllang.

Das 1957 Meter hohe Rubihorn thront zwischen Fischen und Oberstdorf, 1100 Meter über diesen Orten. Durch seine prominente Lage ist er weithin sichtbar und wird häufig begangen, insbesondere am Wochenende bei schönem Wetter ist hier viel Betrieb.

Rubihorn vom Bahnhof Oberstdorf
Rubihorn vom Bahnhof Oberstdorf.

Der schnellste Weg zum Gipfel geht von der Station Seealpe der Nebelhornbahn aus, von wo man nur noch 700 Höhenmeter zurückzulegen hat. Ein sehr schöner Aufstieg startet in Reichenbach bei Fischen und führt über den Unteren Gaisalpsee (zum Weg bis dahin siehe dort). Dieser ist in insgesamt knapp vier Stunden zu machen.

Rubihorn und Gaisalpsee
Rubihorn Gipfelaufbau und der Untere Gaisalpsee, links dahinter das Gaisalphorn.

In etwa eineinhalb Stunden hat man den See erreicht, der auf halber Höhe zum Gipfel liegt und sich für eine Pause anbietet. Der weitere Weg ist gut beschildert und zunächst einfach. In Serpentinen geht es einen grasbewachsenen Felshang hinauf bis auf einen Sattel auf 1900 Meter Höhe. Im oberen Bereich dieses Weges muss man stellenweise die Hände zu Hilfe nehmen, einige Stellen sind mit einem Seil versehen. Die Kraxelei hier ist nicht schwierig und nicht ausgesetzt.

Weg am Rubihorn
Der Weg vom See zum Sattel.

Ab dem Sattel führt der schmale Weg dann kurz an einem sehr steilen und tiefen Abhang entlang, hier ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Es bietet sich ein grandioses Panorama über Oberstdorf und die dahinter liegenden Berge und Täler dar. Von dort zum Gipfel sind es nur noch wenige Minuten. Vom Gipfel kann man das ganze Illertal überblicken und sieht fast senkrecht auf den Unteren Gaisalpsee.

Weg am Rubihorngipfel
Seilgesicherter Weg vom Sattel zum Gipfel.

Für den Abstieg nimmt man entweder die gleiche Route - hier kann man in der Gaisalpe oder Richteralpe einkehren - oder den Weg zur Station Seealpe oder bis ganz hinunter nach Oberstdorf. Die Schwierigkeit in Richtung Oberstdorf soll ähnlich sein, es geht über schier endlose Serpentinen hinunter. Der Höhenweg weiter auf dem Grat zum Gaisalphorn und noch weiter in Richtung Nebelhorn ist dagegen schwierig und ausgesetzt.

Oberstdorf vom Rubihorn aus
Oberstdorf vom Rubihorn aus, in der Mitte hinten der Hohe Ifen, links Söllereck und Fellhorn, dazwischen das Kleinwalsertal.

Nebelhorn, Rubihorn und Gaisalphorn
Nebelhorn, Rubihorn und Gaisalphorn von Bolsterlang gesehen.

Rubihorn
Das Rubihorn von Fischen aus.

Stand 2011

Altes Allgäuer Gebirgshaus bei Oberstdorf
Altes oberstdorfer Gebirgshaus vor dem Rubihorn. Foto von J. Heimhuber aus "Die Allgäuer Alpen" von Max Förderreuther, Jos. Kösel'sche Buchhandlung, 3. Auflage 1929, Seite 301. Mit freundlicher Genehmigung von Fotohaus Heimhuber.
Das Haus war früher als Trettachhaus bekannt, inzwischen scheint es verschwunden zu sein.


Anzeige


Nicht das Gesuchte? Probieren Sie unseren Aktivitätenplaner aus.



Alle Angaben ohne Gewähr.



↑ Nach oben

 • Landkarte  Übersichtskarten  Bergpanorama  Entfernungen  Glossar & Planer

 Webcam  3D Fotos

 Kochrezepte  Fortbewegung  Wetterentstehung

 Blumen der Berge  Bäume der Berge  Tiere der Berge  Geologie

 Geschichte  Sagen  Wörterbuch  Alpines Lexikon

 Alte Landkarten  Alte Panoramen  Alte Photos  Alte Stadtansichten  Alte Zeichnungen  Zeichnungen: Burgen

  Allgäu Travel Guide  Impressum


Anzeige
















Anzeige

Anzeige