Allgäu erleben

 • Allgäu erleben

 Aktivitäten  Bäder, Saunen  Badeseen, Freibäder  Berge  Brauchtum, Sitten  Burgen, Schlösser  Camping  Fahrrad fahren  Hütten  Klettern  Museen  Sehenswertes  Spaziergänge  Städte und Orte  Urlaub mit Kindern  Veranstaltungen  Wanderungen    Alatsee - Vils    Auerberg    Blender Wiggensbach    Breitachklamm    Buchenberg OAL    Buchenegger Wasserf.    Burgkranzegger Horn    Carl Hirnbeinweg    Christlessee    Einödsberg    Eistobel bei Isny    Ellegg    Falltobel Niedersonth.    Füssener Jöchle    Gaisalpsee    Gottesackerplateau    Haldenwanger Eck    Hinanger Wasserfall    Hölltobel Gerstruben    Hölzlertobel    Hornburg Schwangau    Lustiger Wanderweg    Oberried    Ochsenberg    Ostrachtal    Oytal    Pfänder    Prodelkamm    Riedholzer Kugel    Rohrbachtobel    Rottachberg    Salmaser Höhe    Schießbachtobel    Schrofenpass    Schwansee und Alpsee    Schwarzer Grat, Adelegg    Schwarzwasserbach    Sonneck Weitnau    Starzlachklamm    Staufner Berg    Steinmeile Oy    Stillachtal    Stoffelberg    Sulzberg    Teufelsküche    Traufbachtal    Trettachtal    Weinberg Burgberg    Wittelsbacher Höhe    Zaumberg am Alpsee    Zwieselberg  Eisbahnen, Seen  Schneeschuhtouren  Skigebiete  Skischulen  Skiverleih  Winterrodelbahnen  Winterwanderwege

 Ausflugsziele


Anzeige







Anzeige



Anzeige


Gottesackerplateau     Karte →


Gebiet: Nordwestliche Walsertaler Berge
Dauer gesamt: 3 - 6 h
Höhenmeter: 300 - 800
Schwierigkeit: mittel - schwer
Karte Gottesackerplateau

Ifen, Gottesackerplateau und Wäldele
Hoher Ifen, Gottesackerplateau und das Wäldele vom Fellhorn.

Das Gottesackerplateau liegt nördlich des Hohen Ifens im Kleinwalsertal und ist am einfachsten über die Ifenbahn zu erreichen. Die schroffen Kalksteinflächen sind 120 Millionen Jahre alte Überreste von Korallenriffen und anderer Meerestiere aus dem Tethysmeer, ausgewaschen und durchlöchert durch die Regenfälle von Jahrmillionen. Das Plateau ist gefährlich, Gottesacker heißt Friedhof und schon einige Menschen sind in den Felsspalten dort verschwunden. Wenn man sich aber an ein paar Regeln hält, ist eine Überschreitung ohne besonderes Risiko möglich. Das Gottesackerplateau sollte nur bei Trockenheit, stabilem Wetter und klarer Sicht begangen werden, man muss unbedingt auf den (gut markierten) Wegen bleiben und zurück in die Zivilisation gelangen, bevor die Dämmerung einsetzt. Kleine Kinder und Hunde sollten nicht mitgenommen werden, man sollte nicht allein gehen. Es gibt auf dem ganzen Weg nichts zu trinken und wenig Schatten, daher sollte man mindestens zwei Liter Wasser dabei haben. Die Hahnenköpflebahn mit dazugehöriger Bergstation ist im Sommer geschlossen.

Gottesackerplateau vom Hahnenköpfle
Gottesackerplateau vom Hahnenköpfle in Richtung Nordwesten.

Gottesackerplateau, Ifen und Hahnenköpfle
Das Gottesackerplateau, dahinter der Ifen und gleich rechts unterhalb von diesem das viel kleinere Hahnenköpfle.

Die Ifenbahn erspart etwa 300 Höhenmeter Aufstieg und bringt einen auf 1600 Meter. Von dort aus ist der Eingang zum Plateau in etwa einer Stunde erreichbar. Es lohnt sich aber, der Aussicht wegen einen Abstecher auf das Hahnenköpfle zu machen, einen unschwierigen kleinen Gipfel mit 2085 Metern Höhe. Bis dahin braucht man von der Mittelstation der Ifenbahn aus um die 1,5 Stunden.

Hahnenköpfle
Das Hahnenköpfle, links der Weg dorthin.     Karte →

Vom Hahnenköpfle aus lässt sich eine kleine Runde über das Gottesackerplateau und zurück zur Ifenbahn (ca. 2 Stunden) machen, oder man macht sich auf den vierstündigen Weg über das Plateau und hinunter ins Tal in Richtung Riezlern durch das Wäldele. Eine noch längere Variante führt durch das Mahdtal.

Gottesackerplateau
Der Weg über das Plateau.

Der Gang über das Plateau erfordert volle Aufmerksamkeit, um nicht in eine der vielen Felsspalten zu treten, an einigen Stellen sind kurz die Hände erforderlich. Man läuft fast ausschließlich über Fels, was die Füße schnell ermüden kann. Wenn man eine große Tour geht, erreicht man nach etwa 1,5 Stunden die Mitte des 19. Jahrhunderts aufgegebene Gottesackeralpe. Dort geht der Weg nach links in den nordöstlichen Teil des Plateaus und zwischen den Gottesackerwänden ins Mahdtal, nach rechts in Richtung Südosten hinab ins Wäldele.

Gottesackeralpe
Die verfallene Gottesackeralpe.     Karte →

Wir gingen den südöstlichen Weg. Nach knapp 2 Stunden über harten, kantigen Fels (auch im Wald) erreicht man schließlich das dünn besiedelte Tal, von wo ein Bus nach Riezlern fährt oder man noch einmal 30 Minuten bergauf zurück zur Talstation der Ifenbahn und der Auenhütte zu laufen hat.

Der Rundweg Ifenbahn-Hahnenköpfle-Gottesackeralpe-Wäldele-Ifenbahn dauert knapp 6 Stunden, führt fast nur über Fels und ist daher anstrengend. Dafür läuft man durch eine einmalige Landschaft, ein wunderschönes Stück Natur. Es sind, mit Abstecher über das Hahnenköpfle, etwa 500 Höhenmeter nach oben und 800 nach unten zu bewältigen.

Obere Gottesackerwände
Obere und Untere Gottesackerwände vom Besler (oben), Südrand des Plateaus vom Ifen (unten).
Südwand des Gottesackerplateaus

Zur Webseite der Bahn: Ifenbahn

Stand 2011


Anzeige


Nicht das Gesuchte? Probieren Sie unseren Aktivitätenplaner aus.



Alle Angaben ohne Gewähr.



↑ Nach oben

 • Landkarte  Übersichtskarten  Bergpanorama  Entfernungen  Glossar & Planer

 Webcam  3D Fotos

 Kochrezepte  Fortbewegung  Wetterentstehung

 Blumen der Berge  Bäume der Berge  Tiere der Berge  Geologie

 Geschichte  Sagen  Wörterbuch  Alpines Lexikon

 Alte Landkarten  Alte Panoramen  Alte Photos  Alte Stadtansichten  Alte Zeichnungen  Zeichnungen: Burgen

  Allgäu Travel Guide  Impressum


Anzeige
















Anzeige

Anzeige